Interview mit Stefan Henne

Slider

[MindFreak] Hallo Stefan, erstmal vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst dich meinen Fragen zu stellen. Würde zu Beginn vorschlagen, das du dich mal kurz den Lesers dieses Interviews vorstellst.

[Stefan] Hallo MindFreak, vielen Dank für die Möglichkeit, hier euch ein paar Interessante Fragen zum Thema Kunst, beantworten zu dürfen!


Hier erstmal etwas über mich und meine Liebe zur Kunst!


Wir schreiben das Jahr 2018, bin 43 Jahre Alt und mit der Zeit habe ich bei unterschiedlichen Projekten mitgewirkt. Seit nun ungefähr 35 Jahren, beschäftigt mich die fassettenreiche Welt der Kunst. Geboren wurde ich am 17.04.1975 in Düsseldorf (Benrath) Im frühen Alter schon, fing ich an mit den einfachsten Mitteln faszinierende Effekte zu erzielen. Schon in der Schulzeit beschäftigten mich Themen wie Textilgestaltung, Kunst und Basteln. Immer mit dem innerlichen Drang zur Perfektion. Ich befand mich schnell in einer Welt der Fantasie, der keine Grenzen gesetzt sind. Mit Bleistift, Kugelschreiber und später auch Fineliner, fing ich an meine Bilder zu zeichnen. Nebenbei prägte mich mein durch Schicksalsschläge gezeichnetes Leben, doch die Kunst hielte mich weiterhin fest im Bann meiner eigenen Welt! Trotz schwerer Bedingungen und Komplikationen, entwickelte ich meinen eigenen Stil. Ich begann mich für alles was mit Kunst zu tun hat zu interessieren. Ich bastelte Marionetten, formte in der Schule Figuren aus Ton und bemalte den Schultisch. Mit 10 Jahren zeichnete ich mein erstes Comic (Zobac der Rächer) es folgten Bilder wie Einhörner, Drachen, Landschaften und viel morbides. Hätte meine Mama mir zur Geburt einen Stift geschenkt, dann hätte ich die weißen Kittel der Ärzte fein bemalt. Illusionen betrachtete ich als eine Art Schlüssel zur Fantasie, in die ich öfters eintauche! Meine Illusionen und Gedanken konnte ich schon sehr früh sehr gut umsetzen...wie bei einem Film der endlos scheint. In meinem Leben verfolgen mich viele Ideen, Ziele und Träume. Einige sind Erfüllt und andere brauchen Zeit. Unter anderem, gehören Singen, Schauspiel und Handwerk zu meinen Liebsten kreativen Beschäftigungen. Ich Lass mir immer was einfallen, denn ein geht nicht, gib es nicht! Ohne Kunst kann ich nicht einmal Glücklich leben. Mein Künstlername lautet Belladeath und neben Schauspiel, Musik, Shootings, zeichne ich in aus verschiedenen Welten.


[MindFreak] Du bist freischaffender Künstler im Bereich Film. Was hat dich dazu gebracht filmisch aktiv zu werden?


[Stefan] Wie ich dazu kam, Filmisch Aktiv zu werden!?


Schon als kleiner Junge wollte, wollt eich immer ein Comiczeichner, Schauspieler, Stuntman oder Sänger werden. Mit ca. 13 Jahren, hatte ich viel Kontakt zur Düsseldorfer Musikwelt. Ich wollte immer mal Gitarre spielen lernen, aber es hat nie geklappt. Viele Jahre besuchte ich die Musikwelt und lernte Gute Künstler wie den Gitarristen Rudi Graf von der damaligen Band Warlock, den supergeilen Gitarristen Majk Moti von Running Wild und einige andere Interessante Künstler kennen. Erst half ich Freunden die Räume aufzubauen und Jahre später hatte ich mit meinem Onkel und anderen Musikren, einen eigenen Proberaum! Auf der alten Internetseite myspace, eine Plattform für Musiker...lernte ich den Enes kennen, der versuchte einen Langfilm auf die Beine stellen und er auf mich aufmerksam wurde, wegen meiner künstlerischen Fähigkeiten. So entstand nach 2 harten und langen Jahren der „Film Ausländer“ Leider gab es entweder zu spät oder oft keine Dialoge, so das wir spontan uns was einfallen lassen mussten. Ich konnte mich nie zu 100% in die Rolle rein versetzen...Doch in den letzten Jahren spielte ich bei einigen Filmen wie Julia und Romeo von Jochen Taubert mit. Danke an Jochen für die lustige und Interessante Zeit mit deinem Filmteam und viele andere!


[MindFreak] Wie kann ich mir die Arbeit als Schauspieler vorstellen? Kannst du uns einen kurzen Einblick geben wie es am Set abläuft?


[Stefan] Einblicke wie es am Set abläuft:


Am Set ist es eigentlich nie langweilig, denn meistens bist Du damit beschäftigt, dich auf deine Rolle vorzubereiten. Doch für gelegentliche Gespräche und einigen Witzen, bleibt immer Zeit....heheh. Man sollte aber Zeit und Respekt mitbringen, Respekt vor dem Projekt als Team und Zeit für deine Rolle ;) Wenn gedreht wird, einfach mal Fresse halten! Einige fangen an in Shipstüten zu wühlen oder ein anderer erledigt bei Aufnahme den Toilettenhebel und flutet geräuschvoll die Kloake. Doch meistens landet alles in den Kasten und das schneiden kann beginnen. Ich bereite mich gerne früh auf die Rolle vor, damit ich mir reichlich Gedanken über den Charakter und das Kostüm machen kann. Denn das macht mir am meisten Spaß und Spaß ist das allerwichtigste in der Welt der Kunst!


[MindFreak] „Gunima – Die gierigen 7“ und „The Expulsion“ sind die aktuellsten Projekte an denen du mitgewirkt hast. Kannst du uns erzählen, worum es bei diesen Projekten geht und was deine Rolle dort sein wird?


[Stefan] Zu den Filmen Gunima und Expulsion...


Gunima ist ein Western Kurzfilm mit vielen Actionelementen und viel Blut. Die Idee ist vom guten Freund und Regisseur Ömer Pekyürek und es handelt sich um einen Geheimnisvollen Schatz, der 7 Personen in seinen Geheimnisvollen Bann reißt! Ich spiele den Kopfgeldjäger Walter und will euch auch nicht mehr dazu verraten, außer das unser Team in der Gegend von Winterberg auf zugeschneiten Bergwipfeln, gedreht und trotz Kälte durchgezogen haben....ein Tolles Team! Über Expulsion kann ich nicht viel sagen...Alesxander Katsirntakis lernte ich über einen guten Freund und Schauspielkollegen Martin Roskowitz kennen. Gemeinsam mit Giowanna Pepe, bekannt aus dem Format Privatdetektive im Einsatz, spielten wir mit noch anderen in einen Horrorfilm mit, der leider in ein Desaster endete! Ich lernte Alexander mit Herz kennen und er dreht die Filme mit seinem Herz und das hat mich geflasht! Danke an Alexander und das Team, das ich endlich mal einen durchgeknallten Dämon spielen durfte heheh und planen derzeit ein neues Projekt, wo ich eine Hauptrolle spielen werde. Ich freue mich schon sehr drauf ;)


[MindFreak] Gibt es ein Erlebnis, egal ob Positiv oder Negativ, was dir während eines Drehs bis heute im Gedanken geblieben ist?


[Stefan] Gibt es Posetives oder negatives ich erlebt habe!?


Aber natürlich habe ich das...Ich bin unzerbrechlich und habe die Einstellung, gemeinsam mit dem gesamten Team, das Boot mit dem Kapitän schaukeln zu müssen. Es wird öfters mal rumgezickt, das auch das letzte Snickers sich auch dem Staub gemacht hat. Doch breche ich ein, oder ein jemand anderes, bricht auch das Schiff auseinander und schaffen es nicht mehr ans rettende Ufer. Ich bekomme öfters mit, das ungelernte, die keine Ausbildung, oder Studium besitzen, oft gemobbt werden! Das kenne ich persönlich selbst auch und mir tut es Leid, das der Kunsthandwerk so in den Dreck gezogen wird. Kunst kommt aus dem Herzen und nicht aus dem Papier!!! Aber egal...ich habe ein Drachenherz und liebe das kreieren ;) und andere Gleichgesinnte kennen zu lernen, ist für mich das wohl wichtigste. Die meisten ticken wie ich, mit viel Herz und Muße....Ohhhh jeahhhhhh ;)


[MindFreak] Was wird die Zukunft noch für dich bereithalten? Ist derzeit etwas geplant, was du uns schon verraten kannst?


[Stefan] Die Zukunft?


Hmmmm gute Frage....Dieses Jahr stehen mindestens 2 Projekte an, mit Alexander drehen wir sehr wahrscheinlich im Oktober einen Kurzfilm in der Ecke Hannover und darauf freue ich mich schon seit Kind an! Denn schon wie bei dem Film Gunima, wo ich einen Cowboy in schwarzen Klamotten spielen durfte, war schon immer ein Traum von mir und auch der Film von Alexander Katzirntakis, hat

was mit einem Traum und gleiche Interessen zu tun! Mehr dazu im kommenden Trailer.


[MindFreak] Zum Abschluss überlasse ich dir die letzten Worte an deine „Fans“ und die Leser dieses Interviews. Das IMC bedankt sich und wünsch viel Erfolg für deine Zukunft.


Letzte Worte:


Es ist nicht schwer ein Projekt anzufangen, es ist schwer es zu beenden!


Ich Liebe Projekte und jedes mal bekomme ich das Gefühl, zu wenig Zeit gehabt zu haben, ich hätte es besser machen können!? Oder meine Leistung war nicht gut genug...Ich bin mein Schlimmster Kritiker und versuche immer 101% zu geben! Aber was soll ich dazu noch schreiben....Wichtig ist, das man das Team nicht im Stich lässt, egal wie lange es dauert und versteht, das man nur als gesamtes Team, das Schiff vernünftig ans Ziel steuern kann! Probiert es selbst mal aus...es macht ungeheuren Spaß ;) Ich bin derzeit Arbeitslos, als Künstler ist es in Deutschland nicht einfach Fuß zu fassen und ohne Papiere, ist es eh schon schwer. Ich habe mir alles selbst beigebracht, habe viel erlebt und kann mich gut in verschiedenen Rollen rein versetzen und da ich gerne den Teufel spiele, die Stimme in verschiedenen Tonlagen verstellen kann, spiele ich öfters den Bösewicht und Gauner hehe...Ich möchte mich bei allen herzlich bedanken, die mich bis jetzt in meinem Leben begleitet, respektiert und an mich geglaubt haben. Freunde die mit mir Shootings, Filme, Musik und andere Kunst ausgeübt haben!


Danke für die tollen Zeiten mit euch!!!


Euer Stefan Henne (Belladeath)


Bei Fragen könnt Ihr mich über meine e-mail erreichen:

belladeath@web.de

oder :

stefan-henne@web.de

    Teilen

    Kommentare