Interview mit Gero Samrey

Slider



[MindFreak] Zu Beginn, bedank ich mich vielmals bei dir, dass du dir die Zeit nimmst dich meinen Fragen zu stellen. Würde auch gleich mal vorschlagen, dass du dich in 1-2 Sätzen vorstellst.


[Gero] Hi MindFreak, ich bin Musiker, Regisseur, schreibe gerne und der Videoschnitt gehört auch schon seit Jahren zu meinen favorisierten Filmdepartments. Als Independent Filmemacher muss man sehr flexibel sein und in vielen Bereichen Erfahrungen sammeln.


[MindFreak] „Feed the Reapers“, das kommende Projekt aus dem Hause Samrec.ordz. Wie kamst du auf die Idee, dich an dieses Projekt zu wagen?


[Gero] Ich weiß noch sehr genau wo und wann mir diese Idee kam. Und zwar auf dem Weekend of Fear 2016. Mein erster Kurzfilm „Jenna‘s Lovestory“ wurde dort gezeigt. Umgeben von inspirierenden Leuten und in sehr netter Gesellschaft wurde dort der Startschuss gesetzt. Ich dachte mir wenn der trashige Film es schafft auf 3 Festivals und der eigene Premiere im lokalen Kino zu laufen, kann man mit einem technisch hochwertigeren Film noch ganz andere Sachen schaffen.. Und das Brainstorming ging los.


[MindFreak] Bestand von Beginn an die Idee, dass es gleich ein Horrorfilm sein wird?


[Gero] Ja. Für mich war klar mein erster „vernünftiger“ Film soll auf jeden Fall Horror sein. An ein anderes Genre als Debütfilm hatte ich nie gedacht.


[MindFreak] Beim Schreiben des Drehbuches, gab es Einflüsse (Film und Fernsehen) die du mit einfließen hast lassen?


[Gero] Bewusst würde ich sagen gibt es keine Einflüsse aus Filmen. Sicher findet der eine oder andere Parallelen aus bekannten Horrorklassikern wie Re-animator, Cronenberg Filmen oder Evil Dead. Aber letztendlich ist es immer mein Ziel so eigenständig wie möglich zu sein. Das ist meine Intention beim Musizieren wie auch beim Schreiben neuer Storys.

Einflüsse aus dem Fernsehen gibt es nicht. Ich gucke kein Fernsehen.


[MindFreak] Zum Thema Crowdfunding. Das Projekt wurde zum Teil so finanziert. Welche Erfahrungen und mit welchen Reaktionen der Fans konntest du für dich und das Team mitnehmen?


[Gero] Das Crowdfunding hat mich persönlich sehr überrascht. Es war auch nie mein Gedanke den Film so finanzieren zu wollen, weil ich eben nicht daran geglaubt habe dass es funktioniert. Erst nach dem mich Susen Ermich, Robert Gryczke und mein Kumpel / Musikerkollege Sören Schwartau davon überzeugt haben kam der Plan zum CF-Projekt auf den Tisch. Durch Kontakte zur deutschen Horrorfilmszene ist das ganze Projekt erfolgreich gestemmt worden. Dafür bin ich so dankbar und freue mich einfach tierisch über diese Zustimmung. Für das Projekt selber ist das CF-Projekt die beste Entscheidung gewesen. Nicht nur die finanzielle Unterstützung sondern auch die neuen Kontakte die mittlerweile zu meinen Freunden gehören haben dem Projekt einfach unglaublich viel gebracht.

[MindFreak] Ihr habt euch auch sehr viel Mühe gegeben, was „Spender“ als Dankeschön erhalten werden. Wie wichtig ist der Kontakt zu Fans für dich?


[Gero] Jeder Künstler lebt im Grunde von seinen Fans und es wäre ziemlich dämlich wenn einen diese nicht interessieren. Wenn man in meinem Sinne von einer „Fan Base“ sprechen kann dann versuche ich natürlich diese so gut es geht zu pflegen und ebenfalls transparent zu bleiben. Jeder der das Projekt unterstützt hat sollte alle Information dazu erhalten die es gibt. Außerdem bin ich im Rock / Metalbereich zu Hause. Wenn wir zu Konzerten gehen spielen die Vorbilder mit uns Billard oder man trifft sie einfach nach dem Konzert. So was ist cool und sympathisch. Das möchte ich für meine „Fan Base“ auch.


[MindFreak] Unter dem Cast befinden sich einige tolle Namen. U.a. Moloch und Susan Ermich. Wie seid ihr beim Casting vorgegangen um diese Leute ins Boot zu holen?




[Gero] Ein direktes Casting gab es nie. Ich habe mir die Leute in meiner Kontaktliste angesehen und die Rollen auf diese geschrieben, auch wenn sie nur als optisches Vorbild herhalten mussten. Eine offizielle Ausschreibung gab es nur für die Rolle des Dr. Hoffman. Den zu finden war nicht einfach. Letztendlich hat der Fredderik Collins diesen Part übernommen.

Susen Ermich war die erste Schauspielerin die meine Story gelesen hatte und auch einer der aller ersten Menschen überhaupt. Wir hatten im Vorfeld Kontakt und wenn sie zusagen würde wusste ich dass die Story Potential hat. Sie hat zugesagt.

Moloch kam erst sehr spät zu dem Projekt dazu. Da lief schon das CF-Projekt auf Hochtouren. Es war recht witzig. Es gab 2-3 Interessenten für die Rolle des Reapers. Aber irgendwas war immer. Der eine war zu klein, der andere wollte seinen Bart nicht abrasieren etc. Irgend so ein scheiß der mich immer zweifeln ließ. Ein Kumpel wusste dass mir noch der Darsteller für den Reaper fehlt. Er hatte mir das Profil von Moloch per FB geschickt.. Ich kannte Molochs Profil bei „Horrorfilm Darsteller“ und wusste auch dass er mit Sicherheit der beste Ansprechpartner für den Job wäre. Kurz bevor

ich ihn anschreiben konnte passiert allerdings folgendes. Er schrieb mich an. Wegen einer ganzen anderen Sache aber im Gegenzug habe ich ihn dann gefragt ob er die Rolle in „Feed The Reaper“ übernehmen würde. Wir haben telefoniert und dann war eigentlich schon alles in Stein gemeißelt.


[MindFreak] Man kennt dich u.a. als Schlagzeuger einer deutschen Metalband. Was hat dich bewogen filmisch aktiv zu werden?


[Gero] Wie wahrscheinlich jeder Independent Filmemacher kommen einem als Filmfan eigene Ideen und man sagt sich: Das möchte ich nun auch machen. Der Trick an der ganzen Sache ist nur. Sobald du feststellst das ganze Projekt ist mit einem Haufen Arbeit verbunden, darfst du nicht aufgeben, sondern weiter machen. Auch wenn du Enttäuschungen erlebst – Dein Wille das Projekt zu stemmen ist das Wichtigste überhaupt.

Meine ersten Gehversuche liegen schon sehr lange zurück. Die erste Kamera in dem Sinne war eine Webcam von Logitech. Mein Cousin und ich haben im jugendlichen Leichtsinn viele Filme geschaut die wir noch nicht hätten sehen sollen. Ich war damals vielleicht gerade mal 14 und wir beide hatten schon immer sehr abstrakte Filmideen. Entweder es ging in die Richtung Jack Ass oder wir haben eigene Musikvideos gedreht. Eine Zeit die ich nicht missen möchte und mich bis heute geprägt hat.


[MindFreak] Was bedeutet in diesem Zusammenhang das Medium „Film“ für dich, rückblickend auf die Erfahrung die du mit „Feed the Reapers“ bisher, und deinem anderen Projekt „Jenna´s Lovestory“ sammeln konntest?


[Gero] Film und Musik begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Ich habe auch nur Freunde die sich entweder für Beides oder zu mindestens für Eines der beiden Medien interessieren.

Film wie auch Musik ist für mich persönlich etwas für die Ewigkeit. Ob du ein Album mit einer Band aufnimmst oder einen Film produzierst. Letztendlich hast du ein Produkt in den Händen was dich stolz macht. Wie ein Handwerker der ein Haus baut. Es ist eine Zusammenkunft von vielen kreativen Leuten. Einfach wunderbar. Und vor allem ist es zeitlos.




[MindFreak] Wie geht es demnächst weiter mit „Feed the Reapers“? Kannst du uns den Stand verraten auf dem sich das Projekt derzeit befindet?


[Gero] Weiter gedreht wird erst nächstes Jahr im Sommer. Das hat viele Hintergründe. Zum einen muss ich Geld sparen und der fehlende Drehblock benötigt eine sehr gute Planung. Effektreich, technisch und im Grunde auch die wichtigsten Szenen des Films.

Außerdem wird das Drehbuch an eine neue Lokation angepasst. Robert hat also noch einiges zu tun. J Daniel Tornow (Kamera / Color Grading), Robert und ich besuchen im Dezember die neue Lokation und werden alles Nötige für den letzten Drehblock vorbereiten. Derzeit ist die Produktion keinesfalls pausiert.

In den nächsten Wochen sind musikalische Aufnahmen mit Stephan Ortlepp geplant, mit meinem Kumpel Sören wird der Score aufgenommen und ich will und kann noch nicht allzu viel verraten aber parallel passieren noch Aufnahmen mit zwei weiteren Bands.

Release von „Feed The Reapers“ ist zu Halloween 2018 geplant. Wäre ein Hammer wenn wir das schaffen!


[MindFreak] Da wir gerade bei der Zukunft sind, wohin wird der Weg von Samrec.ordz nach „Feed the Reapers“ gehen?


[Gero] Das kann ich aus jetziger Sicht schwer sagen. Völlig unabhängig davon ob der Film erfolgreich angenommen wird oder nicht werde ich im Namen von samrec.ordz Videos produzieren. Weil es mir einfach Spaß macht und mein Leben ungemein bereichert.


[MindFreak] Zum Abschluss, hast du noch ein paar Worte an die Fans und die Leser des Interviews?


[Gero] Mit Sicherheit. Wer bis zum bitteren Ende dabei geblieben ist, dem sage ich DANKE! Du gehörst zu den wenigen Leuten die auch mal einen ganzen Artikel zu Ende lesen. Das ist heuzutrage etwas besonders.

Das Team von samrec.ordz versucht täglich dem Projekt „Feed The Reapers“ die besten Türen und Wege zu öffnen und arbeitet fast ohne Pause daran den Film so gut es geht zu produzieren. Ich danke hiermit allen Unterstützern und wenn euch das Crowdfunding Video überzeugen konnte wird es der Film auf jeden Fall. J


Liebe Grüße Gero Samrey


[MindFreak] Das IMC bedankt sich vielmals und wünscht viel Erfolg für die Zukunft

    Teilen

    Kommentare