Empfohlen Au! Immer auf die kleinen

Slider

  • Zum Film:

    Au! Immer auf die kleinen, ein Film von Christian Kreil, der sich mit großen Namen wie Ittenbach, Schnaas oder Rose messen kann.

    Der Film beginnt mit eindringlicher Musik und dem Blick auf einen Mann der um seine Liebe gekämpft hat und dann doch verloren. Er heißt Tom, Superheld und hat CIP (Congenital insensitivity to pain), also schmerzunempfindlich. Mal im Ernst, wer will das nicht auch mal haben? Jedenfalls Tom, lernt Susi kennen, verliebt sich auch in sie, aber scheitert, dank eines Masterplans seinen Mitbewohners Kai.




    Die Story mag schlicht klingen, weißt in dem Film aber eine Komplexität auf, mit witzigen und überraschenden Wendungen, die man so aus dem No-Budget Gebiet sehr selten findet. Meist gehen No Budget Filme nach dem Schema F ab, Mann mit Maske schlachtet sich durch Wälder. Sehr einfallsreich, aber hier ist das nicht so. Die Story hier scheint sehr durchdacht zu sein und man erkennt eigentlich ziemlich schnell dass dieses Projekt mit Herzblut verwirklicht wurde.

    Selbst die Dialoge, die in Independentfilmen meist mehr platt klingen als schlau, sind hier gut gewählt und passen zur Situation, viele witzige sind auch dabei, hab teilweise nicht mehr gekonnt vor Lachen. Auch die Erzählungen des Toms während der Film läuft, sind klasse und der die geschrieben hat kennt sich mit Superhelden aus.

    Jetzt mal ein paar Worte zu den Schauspielern, bei denen man merkt das hinter ihnen und der Filmmaschine Potenzial steckt. Allen voran Patrick Santy. Der in jeder Situation, mit gekonnter Gestik, Mimik beweist das er was kann. Im einen Moment genervt vom Gellaber seines Mitbewohners, im andren Moment Blutüberströmt und mit einem Psychoblick. Ich hoffe auch das Patrick Santy, das erreicht was er sich vorstellt für seine Zukunft, verdient hat er es.

    Die andren Schauspieler, der "Pimmelarschtyp" spielt seine Rolle auch sehr gekonnt, und ich gehe jede Wette ein das die Szenen mit "Pimmelarsch" am Dreh für estrem viel Spaß gesorgt hatten.

    Ansonsten gibt es auch ein paar Actionszenen, mit Schlägereien, Kopfschüssen und ner Autoexplosion rundet sich das Projekt "Au! Immer auf die kleinen ab".

    Zum Abschluss, auch mal ein kleines Wort zum Soundtrack, der in mancher Szene richtig gut passt und nie daneben und platt wirkt.

    "Au! Immer auf die kleinen" ist ein No Budget Film wie er sein muss, wie aus dem Lehrbuch. Herr Kreil weiter so.




    Zur DVD:

    Die DVD kommt in einer schlichten Amaray daher. Das Coverartwork gleicht dem des Posters. Die DVD beinhaltet die deutsche Fassung, mit wahlweise englischen Untertiteln.

    Als Bonusmaterial sind enthalten, ein Musikvideo, das Making of zum Film (mit ein paar interessanten Einblicken in die Arbeit des Regisseurs und der Schauspieler), einen weiteren Kurzfilm, mit dem Namen "Feierabend" und ein Easteregg, das ihr wie folgt findet:

    Wenn ihr im Titelmenü der DVD auf Bonuszeugs geht, aber nicht auswählt, also quasi den Schriftzug markiert, und dann nach links gehst mit deiner Fernbedienung, erscheint im oberen linken Eck ein X, wenn ihr drafklickt, gibbet ein kleines Goodie. Aber was sich dahinter verbirgt, verrat ich net.

    Dann batsch: FAZIT:

    Es bewahrheitet sich immer wieder, das es in der Hülle und Fülle von Independent Streifen, immer einer dabei ist, der wirklich zu den besseren zählt. Au! Immer auf die kleinen ist einer davon. Er hat das was ein Independentfilm haben muss, glaubwürdige Schauspieler, die mit Liebe zum Detail dabei sind, witzige Elemente, hier der Kerl mit dem Tourrette Syndrom. Eine witzig aufgearbeitete Story Line und nem tollen Soundtrack.

    Ich bin auch der Meinung dass dieser Film den Glibb Award des Weekend of Fears 2011 verdient hat und ich Gratuliere euch. Super!

Teilen