Interview mit Dieter Laser





[MindFreak] Hallo Dieter, ich hoffe es stört dich nicht dass ich dich so nenne. Ich bedanke mich vielmals dass du dir die Zeit nimmst, dich meinen Fragen zu stellen.


[Dieter Laser] Gerne!


[MindFreak] Du bist seit Ende der 60er Jahre als Schauspieler in verschiedensten Rollen unterwegs gewesen, wie bist du damals zur Schauspielerei gekommen? War deine Zeit bei Gründgens ausschlaggebend?


[Dieter Laser] Ich habe als Statist am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg angefangen (5 Mark pro Auftritt), jobbte nachts als Hoteldiener im Hotel Eden, schräg gegenüber und schlich mich vormittags heimlich in die Proben von Gustaf Gründgens. Das war meine “Schauspielschule“. Ich wurde im wahrsten Sinne des Wortes, in meinem Versteck hinter der letzten Parkettreihe im Schatten des ersten Rangs “entdeckt“ und verhinderte angstschlotternd meinen Rauswurf mit der Drohung als Statist zu kündigen, wenn ich nicht bei den Proben zuschauen dürfe, denn ich wolle Schauspieler werden. Das hat dem Theater-König dieser Zeit, Gustaf Gründgens gut gefallen, und er vertraute mir die ersten winzigen Rollen an…


[MindFreak] Du warst auch für Rainer Erler unter anderem in „Das blaue Palais“ vor der Kamera, hast Erinnerungen an die Arbeit mit Erler?


[Dieter Laser] … 14 Jahre später, als Mit-Gründer und Ko-Direktor der Berliner Schaubühne und bis dahin ausschliesslich auf der Bühne tätig, wurde ich von Rainer Erler für die Kamera entdeckt. Er platzierte mein Foto auf seinen Schreibtisch und hat mir die Rollen auf den Leib geschneidert, wie z.B. Miguel in Die letzten Ferien oder Don in Operation Ganymed. Diese glückliche “Ehe“ endete nach dem “verflixten“ siebenten Film mit einem Zerwürfnis.


[MindFreak] Außerdem warst du an vielen TV Produktionen beteiligt. Ist es für dich ein Unterschied, ob es sich um eine TV, Film oder Theater Produktion handelt?


[Dieter Laser] Da gibt es für mich keine Unterschiede. Weil ich nur annehme, was ich selber liebe und gerne sehen würde, liegt für mich (z. B. auf Tournee) auch noch im kleinsten Kuh-Dorf der Nabel der Welt wenn das Publikum mir die Ehre gibt.


[MindFreak] Wenn du eine Rolle annimmst, wie bereitest du dich auf die Rolle vor? Gibt es da gewisse Rituale die du verfolgst?


[Dieter Laser] “ Tausendmal“ ganz langsam den Text lesen, vorzugsweise morgens um 5:00 h in der Küche und den Gedanken dazu nachhängen. Es folgt ein ganz langsames

Abschreiben mit der Hand - gefühlte “Hundertmal“. Dabei “höre“ und “sehe“ ich die Figur bereits vor mir. Dann wird immer wieder in kleinen Häppchen auswendig niedergeschrieben und permanent mit dem Rotstift korrigiert, wie in einem Schulheft, bis es keine Fehler mehr gibt. Erst vor der Kamera oder auf der ersten Bühnenprobe nehme ich den Text tatsächlich in den Mund.


[MindFreak] Mit „The Human Centipede“ warst du bei der Entstehung eines Kultfilms dabei. Wie bist du zu der Rolle des Dr. Heiter gekommen?


[Dieter Laser] Tom Six hatte mich in dem Film Führer Ex gesehen - in einer Rolle die vom Regisseur des Films, mit dem ich wegen seines Benehmens beim Drehen Krach hatte, brutal zusammen geschnittenen war. Trotz der dadurch kleinen Rolle beschloss Tom nach Berlin zu fliegen und mich kennenzulernen. Wir haben uns grossartig verstanden und sofort Vertrag gemacht.


[MindFreak] Als du das Drehbuch bekamst, hast du es bereut die Rolle angenommen zu haben?


[Dieter Laser] Ich habe massiven Schiss bekommen und tagelang morgens um 5:00 h in der Küche rum gejammert bis die “Muse“ mir endlich einen Kuss auf die Fontanelle gedrückt hat und der Spass beginnen konnte…


[MindFreak] Du hast mit deiner genialen Leistung, den Film geprägt. Wie bist du an die Rolle „Dr. Heiter“ rangegangen?


[Dieter Laser] … Reitstiefel und Gerte aus dem Keller geholt, schwarze Reithose und schwarzes T-Shirt aus dem Kleiderschrank, Eppendorfer Arztmantel besorgt, und fertig war der Nazi-Doktor aus der “Zukunft der Vergangenheit“: Ein buchstäblich “anal-fixierter“ Psychopath.


[MindFreak] Wie war der Dreh für dich? Gab es Probleme, diverse Szenen umzusetzen?


[Dieter Laser] Der Dreh war ein einziges Vergnügen. Nur mitten in der Szene „Feed her!“ sah ich plötzlich vor meinem geistigen Auge das, was im selben Augenblick auch der Zuschauer in seinem Kopf-Kino sieht, nämlich die Scheisse, wie sie durch den Verdauungstrakt des Human Centipedes schippert und es wurde mir plötzlich extrem peinlich zu Mute. Deshalb ist mir der Ausruf „Feed her! - Feed her!“ auch so aggressiv geraten, um die Ladehemmung zu überwinden, was genau deswegen so gerne von Fans zitiert und auch oft als Klingelton verwendet wird.


[MindFreak] Ich habe irgendwo mal gelesen dass du viel improvisiert hast. Kam das Tom Six recht?


[Dieter Laser] Das hat er geliebt und es bedeutet ein grosses Kompliment für ihn, denn ich kann nur improvisieren, wenn ich mich äusserst wohl fühle, keine Angst habe, und die Freude am Spiel dominiert.


[MindFreak] Du warst für Tom Six auch für „The Human Centipede 3 – Final Sequence“ vor der Kamera. Es ging lange Zeit das Gerücht um dass du selbst nicht mehr dabei sein wirst. War da was dran?


[Dieter Laser] Ja! Genau wie bei Teil 1 hatte ich Riesenprobleme mit dem Drehbuch und weigerte mich trotz Vertrag, die Rolle Bill Boss so zu spielen wie sie im Drehbuch stand. Britische Anwälte bedrohten mich mit einer Million Euro Schadensersatz im Minimum! - Mit einem Jahr Verspätung gelang es Tom Six, dank seiner Hartnäckigkeit und meiner Angst vor der Strafe, mich bei einem Treffen im Flughafen von Amsterdam endlich zu überzeugen, indem er mir die Freiheit gab, die Rolle nach meinem Gutdünken zu spielen. Das Ergebnis ist, dass die Figur Bill Boss mittlerweile in den USA häufig mit Donald Trump verglichen wird.


[MindFreak] Du spielst da den etwas verrückten Gefängnisdirektor Bill Boss. Kommt es mir so vor, als ob dir solche Rollen besser liegen als andere?


[Dieter Laser] Das kommt Dir nur so vor, weil ich mich immer was traue. In meinem letzten Film November traue ich mich zum Beispiel eine ganz winzige Rolle radikal minimalistisch zu spielen. Das Drehbuch bestimmt immer den Stil und war in diesem Fall einfach zu gut um Nein sagen zu können und natürlich auch viel zu gut um von deutschen Gremien gefördert zu werden.


[MindFreak] Human Centipede 3, wurde ja in Hollywood gedreht. Besteht da ein Unterschied zum Dreh vom ersten Teil?


[Dieter Laser] Auch in Hollywood wird zum Glück mit Wasser gekocht, dennoch musste ich höllisch aufpassen, mich nicht zu sehr von der Atmosphäre beeindrucken zu lassen, denn Angst ist vor der Kamera schlichtweg tödlich. Dank Tom Six konnte ich mich total aufgehoben fühlen und dadurch auch sehr schnell das Amerikanische Team überzeugen.


[MindFreak] Du hast die Rolle des Bill Boss so übertrieben dargestellt, war das deine Idee, oder kam das von Tom Six?


[Dieter Laser] Das war mein “Fluchtweg“ um die Rolle überhaupt spielen zu können. Niemand sollte auf die Idee kommen können, sich mit diesem rassistischen, feigen, durch-geknallten Frauenhasser, Vergewaltiger und Arschloch von Deutsch-Amerikaner identifizieren zu wollen, und da Tom Six mir freie Fahrt gegeben hatte, wurde aus Bill Boss ein bösartiger aber total lächerlicher Cartoon und

damit aus Centipede 3 ein Comic Strip von pechschwarzem Humor.


[MindFreak] Die Idee hinter Teil 3 ist ja, die Thematik auf die politische Ebene zu heben. Gefällt dir die Idee?


[Dieter Laser] Alle 3 Teile sind nach meiner Anschauung politische Filme. Aber die politische Botschaft läuft zum Glück subkutan, unter der unterhaltsamen Oberfläche ab. Belehrende Filme finde ich grauenvoll.


[MindFreak] Es gibt eine Szene in Human Centipede 3, in der du mit einer Pornodarstellerin interagierst. Wie war das für dich?


[Dieter Laser] Grossartig! Bree Olson ist eine hervorragende Schauspielerin, ohne all die Zicken, die von vielen Schauspielerinnen, welche nicht das Training einer Bree Olson haben, in so einer Szene zu befürchten gewesen wären.


[MindFreak] Da der dritte Teil bisher nicht auf Deutsch erschienen ist, habe ich mal die Frage ob du da was weißt, woran das liegt oder ob da was kommt?


[Dieter Laser] Der Deutsche Verleiher versucht seit 2 Jahren den Synchron gebacken zu kriegen. Leider ist er so ein Schnäppchen-Jäger, dass kein Studio mit seinem Etat zurechtkommt.


[MindFreak] Wenn du die beiden Filme im Nachhinein betrachtest, wie gefallen dir die beiden Werke?


[Dieter Laser] Ausgezeichnet! - Und das Feed-back:


Austin Fantastic Fest “Best Actor“ as Dr. Joseph Heiter -



Fright Meter Awards “Best Actor“ as Dr. Joseph Heiter -



Scream Awards nominated “Best Villain“ as Dr. Joseph Heiter -


Der Vergleich Dr. Heiter’s mit Hannibal Lecter in vielen grossen Amerikanischen und Britischen Zeitungen. - Heiter’s Gesicht und seine Symbole weltweit als Tattoos im Fleische tausender Fans. - Und nicht zuletzt die vielen Karikaturen, Nachbildungen und Parodien. - All das ist überwältigend und sagt mir “mission accomplished“.


[MindFreak] Da du ja schon ich diversesten Filmen mitgewirkt hast, verschiedener Genres, gibt es Genre die du gerne schaust?


[Dieter Laser] Ich schaue gerne Thriller mit Horror-Elementen.


[MindFreak] Gäbe es noch Rollen die du gerne mal spielen würdest?


[Dieter Laser] Ja, zum Beispiel Faust, Mephisto, König Lear auf der Bühne oder einen hundertjährigen höchst gefährlichen Gangster im Film


[MindFreak] Was können deine Fans in Zukunft von dir erwarten? Sind Projekte geplant, wovon du erzählen kannst?


[Dieter Laser] Zunächst läuft in USA und Canada der schon erwähnte Film November an, der bereits “Best Cinematography“ auf dem Tribeca Filmfestival in New York gewonnen hat.

Und, ich habe zwei absolut geile Drehbücher geschrieben: Sonnen Finsternis und Der Erste July beides nach Romanen, die mich inspiriert haben, denn ich sehe mich nicht als eigenständigen Autor, sondern nur als radikalen Interpreten, der Geschichten auf den Kino-Punkt bringen kann. Wenn ich eines der Bücher realisieren könnte wäre ich glücklich. Aber je konsequenter ein Drehbuch desto weniger Chancen in unserem “Vaterland“.


[MindFreak] Zum Abschluss, bedanke ich mich vielmals bei dir für deine Zeit. Überlasse dir zum Schluss die letzten Worte an deine Fans.


[Dieter Laser] Ich danke für Dein Interesse Matthew und umarme alle Fans, die es bis hierher geschafft haben mit zu lesen!

    Teilen

    Kommentare